Vom Steinaltar zum Gemeindehaus

30.60
Inkl. MwSt. (5%), zzgl. Versand
9783815014042
Nicht verfügbar

Wir werden Ihre E-Mail-Adresse zu einer speziellen Liste für dieses Produkt hinzufügen. Sobald das Produkt wieder liferbar ist, senden wir eine automatisidere E-Mail und danach wird Ihre E-Mail-Adresse wieder von der Liste entfernt werdent.

Die Daten werden für einige unserer Mitarbeiter einsehbar sein. Sollten Sie die Entfernung wünschen, wenden Sie sich bitte an unsere E-Mail-Adresse im Impressum.

Wenn Sie der Meinung sind, dass Ihre persönlichen Daten nicht ordnungsgemäß verwendet wurden, haben Sie das Recht, dagegen Beschwerde einzulegen. Die Datenschuztverordnung der EU verplichtet uns, Sie darauf hinzuweisen (siehe unsere Datenschutzbestimmungen). Natürlich haben wir nicht vor, Ihre Daten missbräuchlich zu verwenden.

zur Wunschliste hinzufugen

Eigenschaften

Autor:
Hersteller:
Seiten:
368
Ausgabe:
2012
ISBN-13:
978-3-8150-1404-2
Format:
Paperback, 14 x 21 cm
Sprache:
Art.-Nr.:
9783815014042

Beschreibung

Der Autor - Dr. Udo Worschech, Professor für Altes Testament und biblische Archäologie an der Theologischen Hochschule Friedensau und deren ehemaliger Rektor - behandelt den Wandel der Gottesverehrung und die Veränderung des Gottesdienstes in alt- und neutestamentlicher Zeit und durch die Kirchengeschichte bis zur Entstehung der Siebenten-Tags-Adventisten. Zwischen der Errichtung eines Steinaltars durch Abram und des Versammlungshauses der ersten Adventgemeinde in Washington im US-Bundesstaat New Hampshire liegen vier Jahrtausende der Geschichte der Menschen mit Gott - die Geschichte seiner Offenbarungen und der unterschiedlichen Antworten der Menschen darauf durch Verehrung und Gottesdienst. Der Autor macht deutlich, dass sowohl die Formen als auch die Inhalte der Gottesverehrung dem Wandel der Zeit und der Umstände unterlagen.

Die Siebenten-Tags-Adventisten verdanken anderen Kirchen und Gemeinschaften eine Menge in der Lehre und Praxis der Gottesverehrung und des Gottesdienstes. Es ist wichtig, dieses geistliche Erbe zu kennen. Noch wichtiger ist es jedoch, sich an den positiven Vorbildern der ersten Christengemeinden und der Reformations- und Erweckungsbewegungen in der Kirchengeschichte zu orientieren und sich von ihnen inspirieren zu lassen.

Bewertungen

Keine Einträge gefunden

Schreiben Sie eine Bewertung